Alles zum Thema Beisetzung

Beisetzung nennt man die feierliche Handlung bei einem Begräbnis. Dies ist auch der Überbegriff für Beerdigung, da man damit nur das hinab lassen eines Grabes oder einer Urne, in die Erde, meint.

Der Vorgang der Beisetzung

Bei der Beisetzung kommen die Menschen um sich von der Verstorbenen Person zu verabschieden. Es können Lieder gesungen, Gebete gesprochen oder auch andere Rituale und Bräuche, vollzogen werden. Da dies ein besonderer Moment ist, sollte man ihn nach den persönlichen Vorstellungen gestalten. Die Bestattung einer Urne geschieht z. B. einige Tage bis Wochen nach der Einäscherung. Die Trauergemeinde selbst, kann entscheiden wieviel Zeit, bis zur Bestattung vergehen soll.

Orte für eine Beisetzung

Der Ort der Beisetzung hängt von der gewählten Bestattungsart ab, wieder vorrangig dafür sind die zu Lebzeiten aufgeschriebenen Wünsche des Verstorbenen, wurde z. B. eine Seebestattung gewählt, wird die Beisetzung auf dem Wasser abgehalten, bei einer Baumbestattung im Wald. Ebenso hängt der Ort der Bestattung, von den jeweiligen Gemeinden oder Städten ab.

Ablauf einer Beisetzung

Der Ablauf der Beisetzung hängt wieder von den persönlichen Wünschen ab. Im Normalfall gibt es aber drei verschiedene Formen der Beisetzung:

Die Begräbnisfeier kann entweder an einem Ort erfolgen, an dem Sie z. B. Lieder abspielen, Kerzen anzünden, Gedichte vorlesen, usw. Dieser Ort kann das Grab, die Kirche oder das Krematorium sein.

Ebenso können Sie die Beisetzungsfeier an zwei verschiedenen Orten durchführen, bei der in der Kirche ein Gottesdienst gefeiert wird und dann mit dem Sarg oder der Urne ein Trauerzug zur Grabstätte vollzogen wird.

Oder die Beisetzung beinhaltet drei verschiedene Stationen. Zuerst die Feier in der Kirche, dann in der Trauerhalle und zum Schluss die Beerdigung am Grab.

Welche der drei Möglichkeiten Sie auswählen, bleibt ganz Ihnen überlassen.

Alternativen zur Beisetzung

Es gibt natürlich auch Alternativen zur herkömmlichen Beisetzung, gerade im Ausland können Sie viele verschiedene Beisetzungsarten durchführen. Die Basis einer Alternativen Beisetzung ist jedoch immer die Feuerbestattung. Mehr dazu können Sie unter dem Punkt „Bestattungsarten“ lesen.

Beisetzungen in anderen Kulturen

In anderen Kulturen gibt es andere Beisetzungen, z. B. wird in Indien der Leichnam nach den Bräuchen der entsprechenden Glaubensgemeinschaften für die Verbrennung vorbereitet. Es wird heiliges Wasser auf den Boden gekippt und ein weißes Tuch darübergelegt. Der Verstorbene wird auf dieses weiße Tuch gelegt und mit Weihrauch die bösen Geister verjagt. Danach wird der Verstorbene gebadet und mit einem weißen Tuch bedeckt, auf welches man Blumen streut. Dann trägt man ihn auf einer Bambustrage mit den Füßen vor raus, da dies bedeutet, dass der Körper dem künftigen Leben entgegengeht, zum Verbrennungsplatz. Der älteste Sohn entzündet das Feuer, da die verstorbene Seele, dann zur Ruhe finden kann und die Asche wird in einem heiligen Fluss ausgestreut.

In Afrika bringt man unzählige Opfer dar, um die Seele zu besänftigen und Unheil der Verwandten zu ersparen. Da man dort, an die Wiedergeburt in Tieren oder schwangeren Frauen glaubt.

Und in Japan verläuft die Beerdigung meist nach buddhistischen Ritualen. Der Verstorbene wird gebadet, mit einem weißen Tuch bedeckt und bekommt ein Messer auf die Brust gelegt um böse Geister abzuwehren. Dann werden bei Kerzenschein und brennendem Weihrauch, mit einem Priester Sutras geflüstert und der Verstorbene bekommt einen neuen Namen. Der Körper wird in einem Holzsarg eine ganze Nacht bewacht (Totenwache) um der Seele ruhe zu schaffen. Am nächsten Tag findet vor einem Altar eine Trauerfeier statt und der Leichnam wird verbrannt.