Alle nötigen Informationen zum Thema Friedhof

Der Friedhof ist der Ort, der am weitesten verbreitet für die Bestattung eines Verstorbenen Menschen ist. Es ist die letzte Ruhestätte für die Seele des Menschen und ein Ort der Ruhe. Auf einem Friedhof gibt es verschiedene Arten der Bestattung. Die Erdbestattung in einem Grab, die Feuerbestattung in einem Grab, in einer Urnennische oder manchmal sogar in einem Baum(Baumbestattung).

Verschiedene Grabarten

Es gibt Grabstätten für die Erdbestattung, dies ist die traditionellste Bestattungsart. Ebenso gibt es Urnengräber, der Verstorbene wird vor der Bestattung eingeäschert. Zu den Grabstätten für die Erdbestattung zählen Reihengräber, Wahlgräber, Gruften, anonyme Gräber und Mausoleen. Die Grabstätten bei einer Feuerbestattung können entweder ein Kolumbarium, eine Urnenstelle, eine Röse oder eine Baumbestattung sein. Bei einer Erdbestattung müssen Sie zwischen einem Familien- oder Einzelgrab für die Beerdigung entscheiden.

Erwerb einer Grabstelle

Der Erwerb eines Grabes ist von Friedhof zu Friedhof unterschiedlich, grundsätzlich handelt es sich aber nicht um einen Kauf, nur um die Nutzungsrechte des Grabes für eine bestimmte Zeit, welche aber verlängert werden kann. Dieses Recht kann nicht weiterverkauft werden, jedoch vererbt. Bei den meisten Friedhöfen gibt es eine Beschau, bei der Sie die freien und zu erwerbenden Plätze anschauen können. Wichtig beim Erwerb des Grabes ist auf die Lage des Grabes und die Art zu achten. Auch auf die Friedhofsordnung soll ein Blick geworfen werden. Sie können dies aber mit der Friedhofsverwaltung besprechen und sich beraten lassen.

Das Grabmal

Das Grabmal ist ein Gedenkstein an den Menschen der Verstorben ist. Dies ist seit der Jungsteinzeit Brauch und wird bis heute gemacht. Bei einem Steinmetz kann man sich einen Grabstein aussuchen und in diesen Buchstaben einmeißeln lassen. Es gibt verschiedene Materialien bei Grabsteinen, die am meisten verwendete ist aber Granit, dieser ist zwar teuer, aber hält dafür auch ziemlich lange. Auch die Form des Grabmales kann man selbst wählen. Dazu können Sie aber bei Ihrem Bestatter ein Beratungsgespräch führen, dieser wird Ihnen verschiedene Grabsteinarten zeigen.

Der Friedhof

Der Friedhof ist eine Ruhestätte der Toten. Früher wurde als Friedhof oft der Kirchenhof genutzt und die Toten dort begraben. Heutzutage gibt es fast in jeder Gemeinde einen eigenen Friedhof. Auf einem Friedhof haben die Hinterbliebenen die Möglichkeit in Ruhe an den Verstorbenen zu denken, für Ihn zu beten oder sich dem Verstorbenen einfach nur Näher zu fühlen.

Besondere Gräber

Es gibt verschiedene spezielle Gräberarten. Solche sind z. B. Ehrengräber, historische Gräber, Soldatengräber, Pyramiden, Matrosengräber, Erbbegräbnis(Grabstätten der Adeligen) oder Scheingräber. Früher gab es auch noch Katakomben oder Beinhäuser in denen die Verstorbenen hineingelegt wurden. Auch Massengräber zählen zu einer Form der speziellen Gräber, diese wurden oft bei Seuchen angelegt.

Begriffsbezeichnung

Das Grab ist die Stelle an welcher der Verstorbene in die Erde gelassen oder seine Urne zur Verwahrung aufgehoben wurde. Diese Stelle dient den Hinterbliebenen als Trauerort.

Historische Entwicklung

Gräber zählen zu den besten Zeugnissen der alten Kulturen. Schon die Neandertaler brachten ihre Verstorbenen Mitmenschen, damals wahrscheinlich zur Ablagerung, in Erdgruben oder Muschelabfallhaufen. Später dann wurden die Verstorbenen in Höhlen begraben. Auch Felsengräber oder Katakomben dienten den Menschen um die Leichen zu verwahren. Oft wurden den Verstorbenen Gegenstände mit ins Grab gelegt, dadurch öffneten Grabräuber diese oftmals.

Berühmte Grabstätten

Berühmte Grabstätten sind bei Touristen sehr beliebt und werden häufig auch bei Pilgerfahrten besucht, da sie nicht nur an frühere Berühmtheiten erinnern, sondern viele, im Laufe der Zeit, auch an historischem Wert gewonnen haben. Auf der ganzen Welt sind Gräber, der verschiedensten Arten, von berühmten Personen verteilt.