Trauerarbeit bei Kindern

 

 

 

 

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, so ist es für einen Erwachsenen oft nicht leicht mit dieser Situation umzugehen. Noch schwieriger ist es dementsprechend für ein Kind, wenn es über den Todesfall informiert wird. Es ist unbedingt nötig, dass Kind von Anfang an mit einzubeziehen und ihm alles zu erklären, damit es verstehen kann.

Erklärung des Todesfalls

Kinder sehen die Welt mit anderen Augen. Es kann passieren, dass sie durch ihre Sicht der Dinge die Situation anders wahrnehmen und in den Augen anderer unangemessen auf den Todesfall reagieren. Darum ist es wichtig, die Kinder zu unterstützen und sie von Anfang an in das Geschehen mit einzubeziehen. Wenn das Kind Fragen hat, so soll es auch Antworten bekommen, da die Themen Sterblichkeit und Vergänglichkeit äußerst komplex sind und nur mit großem Einfühlungsvermögen vermittelt werden können.

Abschied nehmen mit dem Kind

Im Rahmen der Bestattung sollte man versuchen das Kind mit einzubinden in die Zeremonie, speziell wenn ein Elternteil gestorben ist. Es gibt immer wieder Eltern, welche ihr Kind nicht zu einer Beisetzung mitnehmen möchten, doch für das Kind ist dies eine wichtige Erfahrung die man ihm nicht vorenthalten darf. So bieten manche Bestatter Urnen und Särge zum Bemalen an, wodurch das Kind selbst aktiv werden kann. Auf jeden Fall sollte der Tod nicht tabuisiert werden und das Kind sollte die Möglichkeit haben an der Bestattung teilzunehmen.

Begleitung nach dem Todesfall

Auch Wochen oder Monate nach dem Sterbefall ist es hilfreich, das Kind weiterhin zu begleiten und ihm zur Seite zu stehen. Es kann über den Verstorbenen gesprochen werden oder man kann mit dem Kind gemeinsam einen Ort besuchen welcher für den Verstorbenen ein wichtiger Platz gewesen ist. Auch zuhause kann man einen eigenen Raum einrichten, den man mit Erinnerungsstücken des Dahingeschiedenen versieht um auf diese Weise im Beisein des Kindes dem Toten zu gedenken.