Allgemeine Infos zum Thema Trauerarbeit

 

 

 

 

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, bricht für viele erst einmal das gesamte Weltbild zusammen. Doch nicht jeder Hinterbliebene reagiert auf dieselbe Weise, wenn er vom Tod erfährt. Manche Menschen brauchen Zeit alleine und ziehen sich dabei zurück. Wieder andere brechen emotional aus sich heraus. So individuell wie die einzelnen Betroffenen reagieren, so unterschiedlich sind auch die Formen der psychologischen Betreuung.

Ablauf der Trauer

Es ist nicht leicht Trauer zu verarbeiten. Dabei laufen verschiedene Prozesse im Gehirn ab. Die Zustände umfassen Phasen wie Schock sowie emotionale Ausbrüche und es kann einige Zeit dauern, bis die Betroffenen gelernt haben mit ihrer Trauer umzugehen. Natürlich ist die Intensität der Gefühle von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Psychologische Betreuung kann bei der Aufarbeitung der Trauer ein geeignetes Mittel sein.

Hilfe bei der Trauerarbeit

Die Dauer der Trauer fällt nicht bei jedem gleich aus. Bei einem Teil der Hinterbliebenen dauert diese Zeit einige Jahre und trotz des inneren Kummers gehen diese Menschen häufig ihrer gewohnten Arbeit nach ohne ihren Schmerz zu bewältigen. Oft hilft es schon, sich mit anderen auszutauschen. Dies kann im Familien oder Freundeskreis geschehen, oder beispielsweise in einem Trauerzentrum. Auf jeden Fall ist es wichtig, sich mit der veränderten Lebenssituation auseinanderzusetzen. In vielen Fällen ist die Zeit nach dem Abbleben des geliebten Menschen auch eine Zeit sich neu zu orientieren. Eine gute Möglichkeit bietet sich, indem man sich wieder einem Hobbie widmet oder seinen Wohnsitz ändert. Möglicherweise kann es auch helfen, in ein anderes Land zu bereisen, um wieder aktiv am Leben teilzunehmen.