Trauerreisen – Allgemeine Infos

 

 

 

 

Tatsache ist, die Trauer ist eine natürliche emotionale Reaktion auf den Verlust eines nahestehenden Menschen. Nun ist klar, dass man dann eine gewisse Zeit braucht, um die Geschehnisse und damit auch die Trauer verarbeiten zu können. Für die Bewältigung der Trauer gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Die Trauerreise stellt eine dieser Möglichkeiten dar.

Außerdem hilft Vielen ein Ortswechsel, um so Abstand zum gewohnten Alltag gewinnen zu können. Anbieter von Trauerreisen sind in der Regel  reguläre Reiseveranstalter. Meist werden diese Reisen als Gruppenreise für mehrere Trauernde organisiert. Dadurch können Hinterbliebene gemeinsam mit anderen Menschen, die ebenfalls einen nahestehenden Menschen verloren haben, Erfahrungen und Gefühle austauschen und sich so gegenseitig stärken. Normalerweise steht den Reisenden während dieser Zeit auch ein professioneller Trauerhelfer zur Verfügung. Trotzdem können Trauerreisen aber auch individuell geplant werden.

Beliebte Urlaubsorte sind oft auch Ziel von Trauerreisen. Aber eine Trauerreise lässt sich nicht mit einer gewöhnlichen Urlaubsreise vergleichen. Denn die Teilnehmer einer Trauerreise reisen meist nicht wegen den Erholungsmöglichkeiten und der Entspannung, sondern um sich durch den gemeinsamen Austausch mit anderen Betroffenen von der Trauer lösen zu können. Auch in Begleitung von Trauerpsychologen und professionellen Trauerbegleitern werden sie oft durchgeführt. Dadurch können die Teilnehmer in Gesprächen und Seminaren ihrer Trauer Ausdruck verleihen. Auch verschiedene Aktivitäten, wie etwa verschiedene Ausflüge, werden gemeinsam unternommen, wodurch die Teilnehmer von anderen Betroffenen lernen können und so auch Erfahrungen austauschen. Daher haben Trauerreisen meist geregelte Tagesabläufe, auch wenn dies kein unbedingtes Muss ist.

Neue Kraft schöpfen

Um den eigenen Trauerprozess zu unterstützen, finden bei den Trauerreisen Gespräche, Aktivitäten und Seminare ihren Platz . Denn der erste wichtigste Schritt ist, den Verlust des Verstorbenen zu akzeptieren und die Trauer zuzulassen. Gerade dies fällt am Anfang oft sehr schwer. Das heißt, die Trauernden müssen zunächst lernen, mit ihrer Trauer umzugehen. Und gerade hier. ist der Erfahrungsaustausch mit Menschen helfen, die Ähnliches erlebt haben, so extrem wichtig. Das Gefühl der Isoliertheit und Alleingelassenheit bedrückt die Trauernden zu diesem Zeitpunkt nämlich sehr. Bezüglich der Trauerreise, soll also nun folglich die Gemeinschaft die Isolation aufheben und so ein Gefühl der Zusammengehörigkeit schaffen. Dadurch können die reisenden Trauernden nämlich gemeinsam Schritt für Schritt ihre Trauer verarbeiten und bewältigen. Und nun steht dem Zurückgewinnen ihres Lebensmutes auch nichts mehr im Wege.